Automatisierungstechniker

Ein Automatisierungstechniker beschäftigt sich mit der Entwicklung, Installation sowie Steuerung und Wartung von automatisierten Prozessen und Maschinen. Bei der Automatisierungstechnik handelt es sich um ein Spezialgebiet der Elektrotechnik, das viele Überschneidungen mit den Fachbereichen Informatik und Maschinenbau aufweist. Automatisierungstechniker sind somit häufig studierte Ingenieure, die sich entweder bereits in der Ausbildung oder im späteren Berufsleben auf diesen Bereich spezialisiert haben. Zugang zu diesem Berufsfeld bietet aber auch eine Ausbildung als Elektroniker oder Mechaniker.

Insbesondere die Digitalisierung fördert branchenübergreifend den Automatisierungsgrad vieler Unternehmen. Ein prominentes Beispiel hierfür ist die Smart Factory in der Automobilindustrie – eine Produktionsumgebung, in der sich Fertigungsanlagen und Logistiksysteme ohne menschliches Zutun selbst organisieren. Aufgrund dieser Entwicklungen steigt der Bedarf an Automatisierungstechnikern stetig.

Was sind die Aufgaben eines Automatisierungstechnikers?

Wie der Name bereits verrät, beschäftigt sich ein Automatisierungstechniker mit automatisierten Prozessen, Anlagen bzw. Maschinen. Da viele Industriezweige ihre Arbeit zunehmend automatisieren, besteht ein hoher Bedarf an Forschung und Innovation. So arbeiten viele Automatisierungstechniker an der Entwicklung neuer Technologien, die von ihnen nicht nur konzipiert, sondern auch erprobt und auf den praktischen Einsatz vorbereitet werden. Häufig in Zusammenarbeit mit Informatikern entwickeln und pflegen Automatisierungstechniker auch die dazugehörige Software, z. B. Steuerungs- und Betriebssysteme.

Beim Kunden übernehmen Automatisierungstechniker den Einbau von Anlagen, z. B. für Produktion, Transport oder Abfüllung. Hierbei obliegt ihnen regelmäßig die Aufgabe, auch die Baumaterialien und Systemkomponenten für die technische Infrastruktur auszuwählen und zu beschaffen. Zudem prüfen sie die einwandfreie Funktion der Anlagen und nehmen diese in Betrieb. Ebenso gehört die Pflege und Wartung der automatisierten Infrastruktur zur Aufgabe dieser Berufsgruppe.

Darüber hinaus sind es Automatisierungstechniker, die im Falle einer Störung die Fehlerdiagnostik und Reparatur der Anlagen übernehmen sowie Messprotokolle und weitere Dokumentationen anfertigen. Gerade in größeren Betrieben sind Automatisierungstechniker zudem für die andauernde Überwachung der Systeme verantwortlich.

Doch Automatisierungstechniker übernehmen auch beratende Funktionen, z. B., wenn ein Betrieb vor der Automatisierung seiner Prozesse steht oder diese optimieren möchte. Hier helfen entsprechende Fachleute bei der Entscheidung für oder gegen eine technische Lösung und unterstützen bei der Schulung der Mitarbeiter. Die Sicherheitsunterweisung gehört in diesem Zusammenhang ebenfalls mit zu den Aufgaben von Automatisierungstechnikern, denn die Anforderungen an den Arbeitsschutz unterscheiden sich bei vollautomatischen Anlagen mitunter erheblich von denen der konventionellen Fertigung.

Über welche Soft Skills verfügt ein Automatisierungstechniker?

Eine überdurchschnittliche Auffassungsgabe ist einer der grundlegenden Soft Skills, die ein Automatisierungstechniker mitbringen sollte. Dasselbe gilt für Kreativität, immerhin verzeichnen wenige Branchen eine derart dynamische Entwicklung wie die Automatisierungstechnik. Das ist auch der Hauptgrund dafür, dass Fachkräfte, die in diesem Bereich tätig werden möchten, über eine ständige Lernbereitschaft verfügen sollten.

Das technische Verständnis sollte ebenso vorhanden sein wie die Fähigkeit zum vernetzten Denken. Gerade für Automatisierungstechniker im Bereich Forschung und Entwicklung ist nicht nur eine gesunde Neugier, sondern auch eine hohe Frustrationstoleranz unverzichtbar. Denn auf dem Weg von der Idee zur marktreifen Erfindung sind viele Rückschläge einzukalkulieren. Ein Automatisierungstechniker sollte zudem eine hohe Stressresistenz mitbringen. Fallen beispielsweise große Produktionsanlagen aus, liegt es am Automatisierungstechniker, innerhalb kurzer Zeit, eine Lösung zu finden, um wirtschaftliche Einbußen zu verhindern.

Für Automatisierungstechniker im Außendienst sind eine gute Ausdrucksweise sowie Einfühlungsvermögen unverzichtbar, schließlich erwarten Kunden, dass sie gut beraten und im Notfall umfassend über das bestehende Problem aufgeklärt werden.

Über welche Hard Skills verfügt ein Automatisierungstechniker?

Ein technischer Abschluss ist die wichtigste Voraussetzung für eine Arbeit als Automatisierungstechniker, womit eine lückenlose Kenntnis aller Fakten und Entwicklungen rund um das Thema Automatisierung gewährleistet ist. Es müssen Kompetenzen in Mathematik und Physik vorhanden sein, ebenso wie Erfahrungen in den Bereichen Informatik, Prozess- und Sensortechnik.

Angehörige dieser Berufsgruppe sollten in der Lage sein, technische Zeichnungen und Schaltpläne nicht nur lesen, sondern auch selbst erstellen zu können. Der sichere Umgang und die eigenständige Entwicklung sowie Überarbeitung von Algorithmen gehört ebenfalls zu den Hard Skills, über die ein Automatisierungstechniker verfügen muss.

Fundierte Englischkenntnisse sind mittlerweile selbst bei kleineren Arbeitgebern unabdingbar, ganz abgesehen von der Tatsache, dass die technische Sprache/Programmiersprache ohnehin zumeist Englisch ist.

Wie sieht der Werdegang eines Automatisierungstechnikers aus?

In Österreich führt der „Königsweg“ zu diesem Beruf über ein technisches Hochschulstudium. Optimal ist dabei ein Studiengang aus den Ingenieurwissenschaften, wobei die Elektrotechnik besonders prädestiniert ist. Aber auch Maschinenbau oder gar Informatik sind geeignet. Hierbei steht das Wahlfach Automatisierungstechnik zur Verfügung. Etwas seltener, jedoch gerade im Bereich Forschung und Entwicklung ebenfalls passend, sind Abschlüsse in Mathematik oder – noch besser – Physik.

Doch mittlerweile bieten auch verschiedene Hochschulen in Österreich einen eigenen Studiengang zum Automatisierungstechniker, mit einer Regelstudienzeit im Bachelor von sechs Semestern, an. Der Studiengang Automatisierungstechnik wird u. a. von der Fachhochschule der Wirtschaft in Graz, der Fachhochschule Oberösterreich am Standort Wels sowie Fachakademien des Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreichs angeboten. Darüber hinaus ist auch ein Fernstudium möglich. 

In diesen Studiengängen werden alle für den Beruf relevanten Attribute vermittelt. Dazu gehören u. a. Grundlagen der Mathematik und Physik, Programmieren, Mess-, Steuer und Sensortechnik sowie betriebswirtschaftliche und vertriebliche Grundlagen.

Grundsätzlich steht Interessenten in Österreich auch der Weg über eine Lehre, z. B. an einer Höheren Technischen Lehranstalt (HTL), offen. Als Basis dienen hierfür z. B. die folgenden Berufe: Mechatroniker und Elektrotechniker, ggf. auch Mechaniker oder Elektriker. Die Lehre dauert, je nach Spezialisierung, 3,5 bis 4 Jahre. Automatisierungstechniker mit Berufsausbildung arbeiten vorwiegend in den Bereichen der industriellen Produktion sowie Service, Montage und Wartung, während ein Hochschulstudium zudem einen Weg in Forschung und Entwicklung ebnet.

In welchen Einsatzgebieten werden Automatisierungstechniker benötigt?

Vereinfacht gesagt überall dort, wo Prozesse automatisiert werden. Aufgrund der Fülle an möglichen Einsatzgebieten seien hier nur die wichtigsten Branchen genannt, zu denen zweifelsohne die Automobilproduktion, die Medizintechnik, das Transportwesen und die Konsumgüterindustrie gehören. Doch auch im Baugewerbe, dem Gesundheitswesen und der Energiewirtschaft wird zunehmend automatisiert.

Das Beispiel der Automobilindustrie verdeutlicht besonders gut, welch große Bedeutung diesem Berufszweig zukommt. Denn in der Pkw-Produktion setzt man zum einen zunehmend auf vollautomatische Fertigungsverfahren (Stichwort Smart Factory), zum anderen steigt der Automatisierungsgrad der Fahrzeuge selbst. Eine sehr hohe Nachfrage an Automatisierungstechnikern herrscht auch im Anlagen- und Maschinenbau. Die hierfür benötigten Erfahrungen unterscheiden sich jedoch ein wenig voneinander: Im Maschinenbau werden Kenntnisse im SPS-Bereich (Speicherprogrammierbare Steuerung) benötigt, wohingegen die Anlagenbauer über gute Kenntnisse der Prozessleittechnik (PLT) verfügen müssen.

Auch innerhalb einer Branche sind die Einsatzgebiete für Automatisierungstechniker mannigfaltig. Ihnen steht der Einsatz im Forschungs- und Entwicklungsbereich ebenso offen wie in der Montage, dem technischen Support oder Spezialabteilungen, z. B. für Robotik, Hydraulik, Messtechnik, Sensorik etc.

Welche Karrierechancen gibt es für Automatisierungstechniker?

Der Beruf des Automatisierungstechnikers bietet in Österreich exzellente Karrierechancen. Globalisierung und Digitalisierung sorgen länderübergreifend für eine rasante Automatisierung. Zudem trägt eine hoch entwickelte Automatisierungstechnik besonders zur internationalen Konkurrenzfähigkeit bei. Arbeitslosigkeit ist für gut ausgebildete Fachkräfte in der Regel nicht zu befürchten. Praktisch alle Teilgebiete der Automatisierungstechnik bieten zudem vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten, sei es als Abteilungsleiter, Chef des Kundendienstes oder Leiter der Abteilung für Forschung und Entwicklung.

Wer sich zusätzliche Kompetenzen in den Bereichen Personalführung und Betriebswirtschaft (o. Ä.) aneignet, darf evtl. sogar auf einen Posten in der Unternehmensführung hoffen, sofern er das Feld der Automatisierungstechnik irgendwann einmal verlassen möchte.

In Österreich steigt der Bedarf an qualifizierten Fachkräften derart, dass bereits der „normale“ Berufsabschluss des Automatisierungstechnikers enorme Karrierechancen bietet. Noch einmal erhöht werden diese durch regelmäßige Weiterbildungen, gute Abschlussnoten oder akademische Titel. 

 

Worauf sollte man bei der Bewerbung als Automatisierungstechniker achten?

Grundsätzlich sollte der Bewerbung für einen Job als Automatisierungstechniker neben dem Lebenslauf ein Bewerbungsschreiben, relevante Zeugnisse und, wenn gewünscht, auch ein Motivationsschreiben beiliegen. Da sich die Ausbildungswege zum Automatisierungstechniker und die berufliche Expertise jedoch stark voneinander unterscheiden können, sollte die Bewerbung so individuell wie möglich gestaltet werden.

Es sollten nur solche beruflichen Stationen, Referenzen und Zertifizierungen genannt werden, die auch tatsächlich relevant für die ausgeschriebene Stelle sind. Bewerber, die schon länger im Berufsleben stehen, sollten einen Schwerpunkt auf die letzten fünf bis zehn Jahre legen. Solche, die gerade erst ihr Studium abgeschlossen haben, können mit Praktika punkten. Darüber hinaus kann es sich positiv auswirken, neben technischen Skills auch betriebswirtschaftliches Wissen in der Bewerbung in Form von Zertifikaten oder Referenzen zu belegen, sofern vorhanden. Dazu zählen z.B. Projektmanagement-Kenntnisse oder das Wissen um relevante Verkaufsstrategien. Auch Soft Skills und Fremdsprachenkenntnisse sollten in der Bewerbung für eine Position als Automatisierungstechniker mit aufgeführt werden.